Vincent Perriot – Negalyod (Carlsen 2019)

Vincent Perriot hat mit Negalyod einen aussichtsreichen Beitrag zum Moebius-Lookalike-Wettbewerb eingereicht – zumindest visuell.

Auf seinem Stygosaurus reitend führt der nomadisch lebende Jarri eine Herde von Chasmosauriern durch die Wüste Ty, vorbei an riesigen Wasserleitungen, die von Stadt zu Stadt führen. Bei einem Unfall verliert er seine Herde und mit ihr sein gesamtes Eigentum und die Grundlage seines Erwerbs. Dieses Schicksal zwingt ihn, das zurückgezogene Leben, das er bislang führte, zu ändern.

Die Gesellschaft ist, wie es in Dystopien so Sitte ist, gespalten. Am Erdboben leben die Menschen in archaischen, urbanen Gemeinschaften, pflegen religiöse Riten und treiben Handel mit Dinosauriern. Außerdem gibt es „die da oben“, die Bewohner von technologisch fortschrittlichen Himmelsstädten, deren technische und militärische Macht daher rührt, dass sie auch die Hoheit über die Wasserversorgung haben. Die Leitungen führen vom Grund der (nicht mehr vorhandenen) Ozeane in die Himmelsstädte, und das Wasser wird dort, je nach herrschaftlichem Gusto, an die Bodenstädte verteilt – oder nicht: „Der Rost ist die neue Architektur unseres Lebens geworden, und nichts von alledem gehört uns.“

Die geografische und soziale Zweiteilung dieser Welt, von der wir nicht genau wissen, ob es die irdische ist oder ein fremder Planet, ist nicht allzu komplex – vielmehr ist diese Weltstruktur fast schon ein dystopisches Klischee: die armen Rebellen unten, die reichen Eliten oben. Der Zugang nach oben wird mit Hilfe von Brigaden strikt reguliert, alle Daten werden erfasst und in das allumfassende Netz eingespeist.

Das Zentrum des Netzes (das ist in der Metapher natürlich widersprüchlich) sitzt ganz oben, oberhalb der Himmelsstädte. Dieses zu zerstören, ist das Ziel des Hirten Jarri, des Rebellenführers Kam und seiner Tochter Korienzé – nur kennen sie anfangs die Bedeutung dieses Netzes noch gar nicht und machen sich auf den Weg, etwas zu bekämpfen, das sie nicht ganz verstehen. Dass sie einander dabei besser verstehen lernen, ist in der Dreierkonstellation zu erwarten gewesen. Zur vollständigen Rezension auf Comicgate.de.

Bibliografische Daten – Negalyod

Negalyod
Carlsen, 2019
Text und Zeichnungen: Vincent Perriot
Übersetzung: Marcel le Comte
208 Seiten, Farbe, Hardcover
Preis: 28 Euro
ISBN: 978-3551734334

450 Total Views 3 Views Today
Dieser Beitrag wurde unter Comics abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.