Sandmann – Zwei Adaptionen von E.T.A. Hoffmanns Klassiker

ciponte In diesem Jahr feiert Sigmund Freuds Aufsatz „Über das Unheimliche“, in dem er sich E.T.A. Hoffmanns Erzählung „Der Sandmann“ näher anschaut, hundertjähriges Jubiläum. Hoffmanns Schauer-Klassiker von 1816 ist auch als Comic präsent, gleich mehrfach.

Hoffmann hatte mit seiner Erzählsammlung der Nachtstücke wenig Glück: Er konnte den Kritiker- und Publikumserfolg seiner Fantasiestücke (1814) nicht wiederholen, und die Nachtstücke, deren Anfang Der Sandmann darstellt, blieben bis zu Sigmund Freuds populärer Lektüre des „Sandmanns“ eine Textsammlung für Eingeweihte. Inzwischen zählt der Sandmann zu den Klassikern romantischer Literatur. In letzter Zeit sind gleich zwei Adaptionen des Stoffes erschienen.

Es geht in dimikolajzakeser Geschichte um Nathanael, der als kleiner Junge täglich von seiner Mutter mit den Worten „Der Sandmann kommt“ ins Bett geschickt worden ist, diesen aber (leider) als reale Erscheinung missversteht und in dem Advokaten Coppelius zu erkennen glaubt. Bedauerlich, dass auch noch das Kindermädchen eine Gruselgeschichte über den Sandmann erzählt, der seine Kinder mit den Augen unartiger Kindern füttere – Erziehungsratgeber empfehlen anderes … Dieses Trauma beschäftigt Nathanael nun, und dass der Vater bei einem alchemistischen Experiment im Beisein von Coppelius ums Leben kommt, macht die Sache wirklich nicht besser.

Liegen diese Kindheitserfahrungen nun hinter ihm, lässt ihn das erlittene Trauma doch nicht los. In einem Wetterglashändler glaubt er Jahre später, Coppelius wiederzuerkennen und kauft der mysteriösen Gestalt auch noch ein Fernglas ab. Mit diesem erblickt er Olimpia und verliebt sich in diese, während er seine geliebte Clara vergisst – ein Missverständnis, handelt es sich bei Olimpia doch nur um einen Automaten, den ihr Schöpfer/Vater Spalanzani geschaffen hat. Die Geschichte endet schlecht, so viel darf man vorwegnehmen, für Nathanel, der seine Obsession, überall Coppelius zu sehen, nicht ablegen kann und Clara darüber verliert.

Bibliografische Daten

Sandmann
Edition Faust, 2014 (2. Aufl 2019)
Text und Zeichnungen: Andrea Grosso Ciponte
Übersetzung: Myriam Alfano
56 Seiten, Farbe, Softcover
Preis: 20,00 Euro
ISBN: 978-3945400036

Sandmann
Kult Comics, 2019
Text und Zeichnungen: Michael Mikolajczak, Jacek Piotrowski
160 Seiten, schwarz-weiß, Hardcover
Preis: 20,00 Euro
ISBN: 978-3964300249

429 Total Views 6 Views Today
Dieser Beitrag wurde unter Comics abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.