Cinema Purgatorio (Dantes 2020)

Große Namen versprechen viel Aufmerksamkeit. Und der Mannheimer Comic-Kleinverlag Dantes hat mit Alan Moore nun wirklich ein Schwergewicht der Comic-Szene in sein Programm aufgenommen: Die von 2016 bis 2019 bei Avatar Press publizierte Anthologie „Cinema Purgatorio“ wurde von Alan Moore herausgegeben, und deren Geschichten erscheinen nun auch auf Deutsch: „Code Pru“ von Garth Ennis und Raulo Cáceres sowie „The Vast“ von Christos Gage und Gabriel Andrade.

codepruAlan Moore und das Cinema haben keine so ruhmreiche Geschichte: Zwar sind die Verfilmungen von Moores populärsten Comics, „Watchmen“, „V for Vendetta“, „From Hell“ und „The League of the Extraordinary Gentlemen“ gar nicht so schlecht beim Publikum angekommen, Alan Moore hingegen hat sich über die Kino-Adaptionen seiner Comics nicht allzusehr gefreut. Aber das „Cinema Purgatorio“ ist ja auch kein Film, sondern vom Kino der 1960er und 70er Jahre nur inspiriert.

vast„Cinema Purgatorio“ begann 2016 als Crowdfunding-Projekt auf Kickstarter – wie übrigens auch ein ganz aktuell ein Projekt von Alan Moore via Kickstarter finanziert wird: „Providence Compendium“. 1.621 Unterstützer*innen trugen 2016 mit 110.333 US Dollar dazu bei, dass „Cinema Purgatorio“ bei Avatar Press gedruckt werden konnte. Die Idee, ursprünglich von Alan Moore und Kevin O`Neill, geht auf die Zielsetzung zurück, eine Horror-Anthologie in Schwarzweiß zu betreuen: „In a world of used ideas spun out into unending single-premise sagas and told in full cyber-enhanced Technicolor, unapologetically we offer up CINEMA PURGATORIO, a black and white horror anthology which reaches for something both new and startling beyond the endlessly recycled characters and concepts of the 60s and the 70s“, so bewarb Moore das Projekt in der Kickstarter-Ankündigung.

Eine Anthologie – ob das eine gute Idee sei, wird Moore in einem Interview im Februar 2016 gefragt, und seine Antwort ist eindeutig: „After all, when has anything memorable in the comic book medium ever emerged from an anthology? Except, obviously, Action Comics. Oh, and Detective Comics. And Sensation Comics and All Star and Adventure Comics. And Will Eisner’s work. And Jack Cole’s. And Mad and the entire E.C. line. And Amazing Adult Fantasy. And Tales of Suspense. And Strange Tales. And Journey into Mystery. And Creepy, and Eerie. And Zap. And the rest of the Undergrounds. And Comics Arcade. And 2000AD. And Warrior. And Viz. And almost all English and European comics. And almost all American comics, even single-character titles, until the 1960s. But other than that, what has the comic book anthology, or the Roman Empire for that matter, ever done for us?“

Nun, Dantes Verlag hat den Anthologie-Effekt durch die abweichende Publikationsweise natürlich zunichte gemacht: Wir betrachten nicht verschiedene Filmschnipsel wie in einem Kino mit wildgewordenem Filmvorführer, sondern lesen die Geschichten in ihrem Handlungszusammenhang von der ersten bis zur 18. Ausgabe, mit der die bei Avatar Press erscheinende Anthologie 2019 eingestellt wurde.

Das Kino ihrer Jugend, so Moore und O’Neill, sei die Inspirationsquelle gewesen, und der Verzicht auf Farben solle sich dem Trend entgegenstellen, schlechte Zeichnungen durch Kolorierung zu kaschieren: „While the massive improvement in comic-book colouring, printing, and production techniques over the last thirty or forty years has led to some exemplary pieces of work it has also given artists a lot of places to hide their flaws, in the same way that rambling continuities have provided a lot of cover for the shortcomings of writers.“

Dantes plant nun, die fünf Geschichten, die über die gesamte Publikationszeit hinweg in der Anthologie präsent waren, in Einzelbänden zu veröffentlichen: „Code Pru“ und „The Vast“ sind bereits erscheinen, im Dezember folgt „The Modded“, und im Frühjahr 2021 werden „A More Perfect Union“ sowie die Titelgeschichte „Cinema Purgatorio“ von Alan Moore und Kevin O’Neill (übrigens deren erstes gemeinsames Projekt seit „The League of the Extraordinary Gentlemen“) den Abschluss bilden. 2016-19 erschienen 18 Ausgaben der Anthologie, und „The Vast“ sowie „Code Pru“ gehörten zum festen Repertoire. Zur vollständigen Rezension auf Comic.de.

Bibliografische Daten

Christos Gage (Autor), Gabriel Andrade (Zeichner): „The Vast“.
Dantes Verlag, Mannheim 2020. 116 Seiten. 20 Euro

Garth Ennis (Autor), Raulo Cacéres (Zeichner): „Code Pru“.
Dantes Verlag, Mannheim 2020. 248 Seiten. 29 Euro

78 Total Views 6 Views Today
Dieser Beitrag wurde unter Comics abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.